Traueranzeige

Jugendfeuerwehr

Erster bundesweiter Warntag – Bischweier und Kuppenheim sind dabei


Der bundesweite Warntag wird ab dem Jahr 2020 nach Beschluss der Innenministerkonferenz jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September stattfinden.
Die zunehmende Anzahl an Naturkatastrophen (z. B. Hitzewellen 2018 und 2019, Starkregenereignisse, Hochwasser) und andere Bedrohungslagen wie Terroranschläge (z. B. Halle 2019, Hanau 2020) und aktuell die Corona-Pandemie haben den Stellenwert des Warnsystems erhöht. Damit Warnungen effektiv sind ist es notwendig, Wissen zu vermitteln und Strukturen zu erklären. Hintergrund ist die Erkenntnis, dass Warnungen umso eher akzeptiert werden je besser der betroffenen Bevölkerung das System und dessen Akteure bekannt sind.
 
Dazu werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt. Pünktlich um 11:00 Uhr werden zeitgleich in allen 16 Ländern, in den Landkreisen und in den Kommunen mit einem Probealarm die Warnmittel wie Sirenen ausgelöst. Zudem wird mit der Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) eine Probewarnmeldung versendet. Die Gemeinde Bischweier und die Stadt Kuppenheim nehmen an diesem bundesweiten Warntag teil und lassen die Sirenen ertönen.
 
Alle wichtigen Informationen über den bundesweiten Warntag finden sie auf der Website des Bundes unter www.bundesweiter-warntag.de.
 
Sirenenstandort in Bischweier ist: Rathaus Bischweier, Bahnhofstr. 17
 
Sirenenstandort in Kuppenheim ist:  Feuerwehrgerätehaus Kuppenheim, Adlerstr. 2
 
Sirenenstandort in Oberndorf ist: Wohnhaus, Hauptstr. 26
 
 
Im Gefahrenfall ertönt das Sirenensignal.
 
1 Minute Heulton an- und abschwellend bedeutet, dass Sie Ihre Rundfunkgeräte auf einen regionalen Sender einschalten und auf Durchsagen achten sollen.
 
Nach Beendigung der Gefahr ertönt erneut das Sirenensignal.
 
1 Minute Dauerton bedeutet Ende der Gefahr.
 
Besteht die Notwendigkeit bei größeren Schadensereignissen wie z. B. bei Unglücksfällen, Naturereignissen, Hochwasser- oder Katastrophenlagen die Bevölkerung zu warnen, werden neben Lautsprecher-Durchsagen von Feuerwehr und Polizei auch die Sirenen der Gemeinden eingesetzt.
Über Rundfunk- und Lautsprecher-Durchsagen erhalten Sie entsprechende Information und Verhaltensregeln.